Schwangerschaft - Tagebuch

SSW 24 – 23+6 – Kreißsaal Führung Part 1

IMG_6383[1]

Man muss auch mal spontan sein. Das waren mein Mann und ich gestern. Uns ist beiden wichtig (und das ohne das wir darüber gesprochen hatten) sich vor der Geburt die beiden in Frage kommenden Krankenhäuser und deren Einrichtung im Bezug auf Geburt anzusehen. Warum nur zwei? Naja es gäbe noch ein drittes, aber in das kann ich aufgrund von traurigen Erinnerungen einfach nicht gehen und will ich auch nicht gehen, weil es keinen guten Ruf hat. Bleiben noch die anderen beiden, die nicht 45 Minuten aufwärts entfernt sind. Wir leben auf dem Land, in einem Dorf in dem es außer zwei Bäckereien nichts gibt. Keinen Supermarkt, keinen Tante Emma Laden und auch keinen kleinen Kiosk. Nicht mal der Bus fährt regelmäßig in die Stadt, dass man so alle 60 Minuten weg kommt. Also ist die Auswahl an Krankenhäusern jetzt auch nicht so wahnsinnig groß, als wenn man zentral wohnen würde. Daher nur zwei.

Spontan geschah das weil ich mehr oder weniger zufällig vor ein paar Tagen gesehen habe dass die nächste Führung eben gestern stattfand. Naja warum nicht, dachten wir uns, setzten uns also in Auto und fuhren hin. Mit uns waren noch etwa 10 oder 12 andere Paare dort. Zunächst ging es in die Cafeteria wo wir mit Keksen und Getränken versorgt wurden. Aber natürlich auch mit ersten Informationen. Ich hab mir ein paar für mich wichtige Sachen aufgeschrieben, die ich hier in aufliste und kommentiere:

  • Freies Parken für die Begleitperson für die Dauer der Entbindung

Ein kleiner Pluspunkt, da man sich keine Sorgen machen muss wo man das Auto lässt, während die Frau Schmerzen hat und schnell Hilfe braucht, sobald man ankommt oder die Geburt eben nicht innerhalb von ein paar Stunden erledigt ist

  • Entbindungen sind erst ab der 36. Woche möglich, keine Frühgeburten

Im Notfall, wenn man gerade eben vor Ort oder in der Nähe ist, nehmen die einen zwar trotzdem auf und man wird versorgt, aber man wird relativ sofort noch in ein anderes Krankenhaus verlegt

  • BEL Geburten werden nicht durch geführt

In dem Fall wird gleich ein Kaiserschnitt geplant. Ich persönlich möchte bei einer Beckenendlage allerdings auch nicht natürlich entbinden. Ich lasse das Thema Geburt gerne auf mich zu kommen, weil es eben sowieso kommt wie es kommt, aber ich bin mir sicher das ich bei BEL einen Kaiserschnitt vorziehe. Das ist mit einfach zu gefährlich.

  • Akupunktur vor der Entbindung einmal die Woche möglich

Es ist nicht mal ein Termin nötig um das machen zu können. Es hat mir ja am Anfang der Schwangerschaft geholfen, warum nicht auch wieder am Ende?

  • Zwei Begleiter im Kreißsaal möglich

Mal sehen wer das bei mir sein wird. Wobei ich denke das es nur einer sein wird und zwar mein Mann

  • Nach einem Kaiserschnitt bleibt das Baby nach einer kurzen Untersuchung im Kreißsaal

Das war mir sehr wichtig. Ich will auf gar keinen Fall dass das Kind irgendwo alleine sein muss. Mein Mann hat die Anweisung dem Kind überall hin zu folgen. Wenn es nicht bei mir sein kann, dann muss er das übernehmen, so lange ich im OP bin. Aber hier wird das Baby nur kurz untersucht und kommt dann gleich zurück und wird der Mutter auf die Brust gelegt, wo gleich gekuschelt werden kann

  • Ein Begleiter im OP erlaubt, außer bei Notkaiserschnitt

Da ist wohl wenig zu zu sagen

  • Ein Gynäkologe ist 24 Stunden erreichbar und innerhalb von 5 Minuten im Haus

Ein kleiner Minuspunkt. 5 Minuten können schrecklich lang werden, wenn irgendwas sein sollte

  • Keine angeschlossene Kinderklinik

Noch ein Minuspunkt. Sollte etwas mit dem Kind sein, dann kann in diesem Krankenhaus keine Langzeitversorgung durch geführt werden.

  • Bei Verlegung des Kindes wird die Mutter immer mit verlegt

Gut, aber trotzdem wäre man etliche Stunden von dem Kind getrennt. Was ich gerade am Anfang nicht in Ordnung finde. Ich weiß nicht. Gerade am Anfang ist das aufbauen einer Bindung so wichtig. Egal ob es jetzt alles ohne Probleme abläuft oder eben was nicht stimmt.

  • Familienzimmer kosten 30€ pro Tag inklusive Verpflegung

Hier wird sich sehr um das Thema Familienzimmer bemüht. Sofern es irgendwie möglich ist wird dies ermöglicht. Aber bei drei oder mehr Geburten pro Tag ist das natürlich nicht immer möglich.

  • Überbelegung?

Niemand wird einfach weggeschickt. Es gab noch nie eine Überbelegung. Sollte es aber mal zu einer kommen, kann auch in anderen Räumlichkeiten entbunden werden und es stünden auch genügend Hebammen zur Verfügung.

  • Hilfe bei starker Wehentätigkeit / Schmerzmittel

Der Bogen für eine PDA muss wie bereits erwähnt schon vorher ausgefüllt werden. Es werden aber auch homäophatische Schmerzmittel oder leichte medizinische Schmerzmittel angeboten, sofern man das möchte.

Nach den guten und ausführlichen Erklärungen in der Cafeteria ging es hoch auf die Wöchnerinnen Station. Es war erstaunlich ruhig dort. Keine weinenden Babys oder herum laufende Mütter. Gar nichts los. Wir durften uns eins der Zweibettzimmer ansehen, indem Bettchen, Wickeltisch usw. standen. Jetzt nichts Spektakuläres. Eher steril, etwas kühl, karg und naja Krankenhausmäßig eben. Aber auch der Flur war eher so. Keine Bilder an der Wand, irgendwie sah nichts nach Baby aus. Uns wurde auch gesagt das den Kindern während des Aufenthalts des Krankenhauses Kleidung, Windeln usw. gestellt werden. Finde ich ja nicht verkehrt, aber irgendwie würde ich meinem Baby schon gerne die selbst genähte Mütze aufsetzten oder sowas. Ich schätze aber mal das dagegen keiner was hat.

Danach ging es in den Kreißsaal. Neben einem Raum mit einer Wanne gibt es drei Kreißsäle. Davon waren zwei frei. Aber auch hier hab ich mich nicht so richtig wohl gefühlt. Keine Frage, es ist alles da was man eben braucht oder sich vorstellt und man kann auch erkennen das man sich Mühe geben möchte es gemütlich zu machen, aber die Kreißsäle sind sehr klein und irgendwie auch so lieblos her gerichtet. Wenig Farbe… ich weiß auch nicht. Womöglich ist das eh alles egal wenn man da unter Schmerzen liegt. Wer schaut dann bitte noch ob die Wände ein angenehmes, beruhigendes grün haben?

IMG_6382[1]

Für den Moment ist mein Fazit erst einmal gemischt. Das Personal ist sehr nett und sie scheinen genau auf das einzugehen was ich mir wünschen würde, wenn ich da liegen würde. Die leitende Hebamme war gut drauf und hat viel Spaß gemacht, ich denke das wäre genau das richtige für mich bei der Geburt. Ich kann mir durchaus vorstellen dort zu entbinden. Aber es gibt ein oder zwei Punkte im Bezug auf die kindliche Versorgung, die mir nicht so gut gefallen. Ich möchte daher gerne erst die Geburtsräume des zweiten Krankenhauses besuchen, ehe ich ein endgültiges Fazit ziehe und entscheide wo ich entbinden möchte.

Advertisements

12 Kommentare zu „SSW 24 – 23+6 – Kreißsaal Führung Part 1

  1. Klingt doch alles erst mal ganz gut, wenn es mit deinen Vorstellungen übereinstimmt im Großen und Ganzen. Ich habe allerdings in einem Krankenhaus mit angeschlossener Kinderklinik entbunden und das auch nicht bereut (Komplikationen). Das ist halt Risiko. Im Fall des Falles wärst du aber getrenntvom Kind, das stelle ich mir schrecklich vor.

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist mir eigentlich das wichtigste. Mein Baby soll (medizinisch) versorgt werden, wenn irgendwas sein sollte. Und zwar schnellst möglich und kompetent. Eine Langzeitbetreuung ohne Kinderklinik und einem Arzt den man erst rufen muss, stell ich mir das schwierig vor.
      Getrennt wäre ich vom Kind nur für ein paar Stunden wenn ich mich für dieses KH entscheide. Ich werde mit verlegt. Das wurde zumindest auf eine Frage hin so geanwortet. Aber wollen tu ich das auch nicht fü ein paar Stunden.

      Gefällt mir

  2. Klingt ja grundsätzlich eigentlich schon ganz gut. Aber wenn dein Bauchgefühl noch nicht richtig überzeugt ist, dann solltest du wirklich abwarten, wie es im zweiten Krankenhaus aussieht.
    Ich muss mich demnächst auch mal mit dem Thema beschäftigen und freue mich, hier von dir schon mal ein paar Gedanken und Hinweise dazu zu lesen 🙂

    Gefällt mir

    1. Bauchgefühl ist in dem Fall ja auch doppelt zu verstehen nicht wahr? :o)
      Gern, ein paar Anregungen und Gedanken vorher sind auf jedenfall nicht verkehrt damit man so ungefähr weiß was einem wichtig ist und das in der Klinik der Wahl auch so gemacht wird.

      Gefällt mir

  3. Ich habe in einer Klinik ohne Kinderklinik entbunden, zweimal. Beim ersten Mal wäre eine Kinderklinik sicherlich von Vorteil gewesen, da meine Tochter leider wegen einer Infektion, die sie sich wahrscheinlich auf dem etwas beschwerlichen (Geburts)Weg nach draußen zugezogen hätte, behandelt werden musste. Sie wurde verlegt und ich auch mit. Das Blöde war nur, dass ich auch behandelt werden musste (Dammriss 3. Grades) und ich deswegen nicht bei ihr sein konnte. Glücklicherweise bekam sie ein Einzelzimmer, wo zunächst mein Mann mit einzog und ich 3 Tage später. War nicht alles einfach, dennoch haben wir uns auch beim 2. Kind für die kleinere und näherliegende Klinik entschieden. Beim zweiten Kind ging dann glücklicherweise auch bei der Geburt alles nach Plan.

    Gefällt 1 Person

  4. Wir haben uns sogar nur einen Kreissaal angeschaut vor der Geburt .Im Endeffekt kommt ja dann doch meist alles anders als man denkt . Man hätte und zb das Familienzimmer total schmackhaft gemacht und das KH war dann schliesslich so voll das aus 2 Bettzimmern 3 Bettzimmern gemacht werden mussten. Eine Kinderklinik hatten wir mit dabei , das ist uns auch wichtig gewesen aber man kann nicht immer alles genauestens planen . Stell dir vor du bist 6 Wochen vor der Geburt irgendwo zu Besuch und es geht dort los .Dann muss man auch das nehmen was kommt .
    Alles Gute für Dich

    Liebe Grüße aus Köln

    Gefällt mir

    1. Das will ich auch gar nicht. Ich plane die Geburt definitv nicht durch. Eben weil es bei einer Geburt selten so kommt wie man sich das wünscht. Aber ich möchte vorher wissen was ich für Möglichkeiten habe, sofern alles gut läuft. Das immer mal was sein kann, klar, wenn einer das weiß dann wohl wir Kiwu Frauen.
      Sollte ich mit einem Krankenwagen abgeholt werden müssen, bringen die mich auch nicht in das Wunschkrankenhaus sondern in das was am nächsten liegt.

      Gefällt mir

  5. Ich kann völlig nachvollziehen, welche Fragen dich da bewegt haben und was für dich interessant ist. Mir fällt allerdings auf, dass viele Fragen sich auf Notfälle und Sondersituationen beziehen. Aus meiner Erfahrung und auch Kenntnisstand über die Sitution der Geburtshilfe in Deutschland würde ich für die nächste Besichtigung noch folgende Fragen anregen (davon ausgehend, dass du eine normale Spontangeburt erleben kannst):
    Wie ist der Betreuungsschlüssel der Hebammen zu Kreißsälen? Wieviele Geburten finden dort pro Jahr statt? Ist garantiert auch bei einem Kaiserschnitt eine Hebamme anwesend (gesetzlich vorgeschrieben und trotzdem oft unterwandert…). Wie hoch ist die Kaiserschnittrate in dem Krankenhaus? Wurden schon einmal Frauen wegen Überbelegung mit Wehen weggeschickt oder der Kreißsaal geschlossen wegen Hebammenunterbesetzung? Welche Optionen zur Wehenarbeit und Schmerzbewältigung stehen zur Verfügung? Ist eine „walking PDA“ möglich? Werden Gebärende darin unterstützt, verschiedene Geburtspositionen einzunehmen? Ist auch eine ambulante Entbindnung möglich? Wie viele Hebammen sind auf der Wöchnerinstation tätig, und welche Unterstützung bekommen die Wöchnerinnen beim Stillstart?
    Vielleicht ist ja noch etwas intessantes für dich dabei 😉

    Gefällt mir

    1. Oh vielen dank für deine Anregungen. Da sind ein paar Sachen dabei die natürlich wichtig sind und auch beantwortet wurden, ich nur nichts von berichtet habe, aber auch tatsächlich welche, die ich so nicht im Auge hatte.
      Was beantwortet wurde: Die Kaiserschnittrate ist sehr niedrig und eine Hebamme ist im OP bei einem KS dabei. Weggeschickt wird niemand. Sie waren noch nie überbelegt, aber sollte das mal der Fall sein, sind auch Entbindungen in anderen Räumen möglich. Vor kurzem hat jemand im CTG Raum entbunden, aber nicht wegen der Belegung sondern weil die Frau zu spät kam und zu weit war um es in den Kreissaal zu schaffen. Optionen bzgl. Schmerzmittel gab es auch, ergänze ich im Beitrag noch. Geburtspositionen dürfen frei gewählt werden nur stehen wird nicht so gerne gesehen. Unterstützung fürs stillen gibts in jeglicher Art.

      Gefällt 1 Person

      1. Dass mit der Kaiserschnittrate fand ich persönlich bei mir auch wichtig . Ich wollte so unbedingt keinen haben und unbedingt eine natürliche Geburt .Leider findet man ja nur noch wenige Krankenhäuser die nicht bei der erstbesten Gelegenheit KS rufen .meines war da auch eine Ausnahme .Aber wäre es anders gewesen hätte ich trotzdem dort entbunden

        Gefällt mir

      2. Sofern möglich will ich das auch unbedingt. Nur BEL, das einzige bei dem ich mich wirklich festgelegt habe, werde ich aufgrund des Risikos (Vorgeschichte in der Familie) nicht natürlich entbinden.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s