Schwangerschaft - Tagebuch

Kurzer Rückblick & Update

Solange das kleine Wunder ganz in meiner Nähe scläft, nutze ich die Zeit endlich mal wieder einen Blogbeitrag zu verfassen. Einige warten sicher schon drauf, oder? Aber ich habe mir und uns ganz bewusst eine ganze Weile Zeit gelassen. Die nicht ganz so tolle Geburt, die ersten Tage zu Hause und das Leben zu dritt musste sich erst einmal einspielen (auch wenn es nach wenigen Tagen schon so war als wäre es nie anders gewesen). Es war mir wichtig die Zeit zu genießen und voll auszukosten. Das ist etwas was man bereits vor der Geburt oder zumindest kurz danach lernt: Diese Zeit zu Beginn, die kommt niemals wieder und sie geht viel zu schnell vorbei als das man sie nicht genießen sollte. Ich sehe zurück auf die letzten Wochen und es ist gleichzeitig so viel und doch gar nichts passiert und dennoch ist die Zeit einfach verflogen wie im Flug.

Ich denke noch oft an die Geburt und den Kaiserschnitt zurück. In den ersten Tagen stieß mir das immer sauer auf. Mein Herz tat richtig weh bei dem Gedanken das Malia in ihren ersten Minuten weder Mama noch Papa bei sich hatte. Das was mir so extrem wichtig gewesen ist, war einfach dahin und mein Mini Mädchen war umringt von Fremden. Ich stelle auch immer wieder fest das ich Lücken habe und nicht mehr alles so genau weiß, nachdem ich aus der Narkose aufgewacht bin. Ich stelle manchmal fest, das ich nicht mehr weiß ob Malia schon gebadet war als sie mir auf die Brust gelegt wurde, ich weiß nicht mehr ob sie eine Pampers getragen hat und ich weiß auch nicht mehr genau wie lange wir eigentlich im Kreisssaal gewesen sind. Ich schaue die Fotos an die mein Mann gemacht hat und kann mich nicht so richtig erinnern. Das ist für mich so schade. Auch heute sehe ich das noch genauso, aber ich bin schon tröstlicher mit der Situation. Ich denke ich hab kein Trauma oder sowas, konnte das verarbeiten und lache vielleicht irgendwann mal drüber. Es war einfach klar das es nicht Komplikationslos bis zum Ende laufen würde. Doch eigentlich möchte ich gar nicht mehr daran denken. Nicht daran was gewesen wäre, wenn ich mich anders entschieden hätte, nicht daran wie es gelaufen ist und auch nicht wie es hätte laufen können.

Denn neben mir liegt ein wahres Wunder. Während ich das schreibe, weine ich schon wieder. Es ist kaum zu glauben, es ist wirklich ein Wunder und es ist mir passiert. Es ist eins das mir niemand wieder weg nehmen kann. Es gehört mir und ich kann es behalten. Manchmal sehen mein Mann und ich auf unser schlafendes Kind, schauen uns an und sagen beide gleichzeitig: Das haben wir gut gemacht!

Und an dem was wir, also mein Mann und ich mit ein bisschen Hilfe, gemacht haben, daran möchte ich euch auch weiterhin teilhaben lassen. Still heartbeat wird auch weiter so heißen und ich möchte auch weiterhin darüber schreiben wie es Malia und mir so geht. Vielleicht wird das nicht mehr ganz so regelmäßig wie in der Vergangenheit sein, aber ich versuche nicht in der Versenkung zu verschwinden. Und irgendwann wird es ja vielleicht auch ein Geschwister Projekt geben… aber bis dahin halte ich euch mit Berichten über Malia auf dem laufenden.

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Kurzer Rückblick & Update

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s